100% Konzentration und Fokus durch die Pomodoro-Technik

 „Ich habe mit mir eine Wette abgeschlossen. Ich habe mich gefragt: ‚Kann ich 10 Minuten lang studieren – richtig studieren?‘ Ich brauchte eine objektive Bestätigung – eine Zeitkontrolle – und fand sie in einer Küchenuhr in Form eines Pomodoro (das italienische Wort für Tomate). In anderen Worten, ich fand mein Pomodoro.“ (Francesco Cirilio, ehemaliger Student)

Diese Worte stammen vom Erfinder der berühmten Pomodoro-Technik. Der italienische Ex-Student hat eine Methode entwickelt, durch die du die Konzentration eines Laserstrahls beim Lernen entwickeln und endlich produktiv sein kannst.

Ende der 80er-Jahre hatte der chronische Aufschieber, der Probleme mit seiner Konzentration hatte, einen Einfall, der ihm das Leben rettete: Die ungezählten Semester, die er anfangs auf dem College verschwendet hatte, konnte er zumindest teilweise wieder wettmachen. Einige Jahre später – das Korkenknallen auf der Promotionsfeier war schon längst verhallt – entschloss er sich dazu, zur Pomodoro-Technik ein Buch zu schreiben.

Rasch hat sich die eigenwillige Methode als Geheimtipp herumgesprochen, fast ohne Werbung, sondern nur durch Empfehlungen von Mund zu Ohr. Inzwischen ist das Buch schon über zwei Millionen Mal über die Ladentheke gewandert und hat weltweit die Fähigkeit der Konzentration und die Arbeitsgewohnheiten unzähliger Menschen revolutioniert.

Aber was ist die Pomodoro-Technik eigentlich? Was hat bei Scharen von überzeugten Anhängern den Funken der Begeisterung entzündet? Wie können dir eine Küchenuhr, ein Blatt Papier und ein Stift dabei helfen, dich endlich zu konzentrieren und beim Lernen wirklich was voranzubringen?

Wann werde ich jemals vernünftig?

Der Erfinder der Pomodoro-Technik fühlte sich in seinem ersten Semester wie viele andere Studenten, nämlich überfordert in zweifacher Hinsicht – ein Dilemma, das ich eingehend auch in meinem Buch “Studieren mit Grips” beschrieben habe. Auf der einen Seite lockte die ungewohnte Freiheit: keine fixen Stundenpläne, keine Pflicht zur Anwesenheit mehr. Auf der anderen Seite drohten unabsehbare Stoffmengen mit dem Zeigefinger: Diese mussten früher oder später gelernt werden, und das lieber früher als später.

„Erst das Vergnügen, dann die Arbeit“, dachte der Erstsemester mit einem Grinsen und stürzte sich daher Hals über Kopf in das Partyleben. Von da an meldete er sich zu jedem Bier-Pong-Turnier und feierte auf Teufel-Komm-Raus, bis die Polizei antanzte, um ihn zwischen zertretenen Plastikbechern wieder auf die Beine zu zerren.

Die Semester flogen schneller dahin als Dartpfeile, und sein Studentenausweis wurde immer dicker und dicker. Dennoch konnte sich Francesco nicht am Riemen reißen und sich hinter den Schreibtisch klemmen. Er konnte sich kaum konzentrieren, und das schon damals, als weder Smartphones noch Social Media eine Welt voller Ablenkungen erzeugten.

Eines Abends aber, als er es wieder versucht hatte, eines Abends, als er wirklich lernen und wirklich etwas tun wollte für die Prüfungen, die er ständig vor sich herschob, entschied er sich zu einem Experiment. Und es veränderte zuerst sein eigenes, dann das Leben unzähliger anderer. Aus diesem Versuch ist die Pomodoro-Technik geworden: eine hochwirksame Methode, mit der du dich wie ein Lasterstrahl konzentrieren kannst auf Dinge, die wirklich wichtig sind (ähnlich wie die Laserstrahl-Methode aus meinem E-Book “Endlich Fokus!“).

pomodoro05

Tick-tack-tick-tack: Endlich frei von jeder Ablenkung!

In seiner Verzweiflung griff Francesco zu einer Küchenuhr, die wie eine Tomate aussah. Bevor er sie auf 10 Minuten aufzog, schwor er sich, in diesen 10 Minuten hochkonzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten, egal, was passiert! 10 Minuten sind doch zu schaffen!

Er nahm Stift und Papier zur Hand und brachte eine Liste mit einigen To-Do’s zu Papier. Kein Abschweifen, keine Ablenkung – seine Welt schrumpfte zusammen auf eine einzige Aufgabe, für die er sich entschied, und nur diese allein stand im Mittelpunkt für ihn.

Damit war die Pomodoro-Technik geboren! Der Erfinder verlängerte das Zeitintervall auf 25 Minuten und schuf eine simple Vorgehensweise, die folgendermaßen abläuft:

1. Schreibe deine Aufgaben untereinander auf einem Blatt Papier auf. Wähle die wichtigste Aufgabe aus und ziehe deine Küchenuhr auf 25 Minuten auf oder stelle deinen Timer darauf ein.

2. Arbeite 25 Minuten lang hochkonzentriert an dieser einen Aufgabe!

3. Nachdem die Zeit abgelaufen ist, legst du für 5 Minuten eine Pause ein. Du kannst von deinem Sitzplatz aufstehen und ein wenig herumgehen, ein Glas Wasser trinken oder die Toilette aufsuchen.

4. Danach arbeitest du wieder 25 Minuten an deiner Aufgabe weiter und gönnst dir anschließend erneut eine 5-minütige Pause.

5. Nach jedem 4. Pomodoro-Zeitintervall machst du eine längere Pause von 15 Minuten.

6. Sobald du deine Aufgabe restlos erledigt hast: abhaken und die nächste bitte!

Die 4 unschätzbaren Vorteile der Pomodoro-Technik

1. Dein Kopf wird frei und der Stress fällt von dir ab. 

Es ist einfach unglaublich, dieses Gefühl der Erleichterung, das dich aufatmen lässt, wenn du dir selbst ein enges Zeitfenster setzt. Innerlich befreit es dich. Da du weißt: „Jetzt habe ich nur 25 Minuten Zeit, jetzt muss ich Gas geben!“, verhinderst du, dass du mit deinen Gedanken abschweifst („Soll ich mir am Abend noch einen Kebab holen?“) oder dich ablenken lässt durch Facebook & Co. („Vielleicht haben sie schon mein neues Foto kommentiert?“). 25 Minuten erscheinen dir nicht sehr lang, und du willst die Zeit daher nutzen, um möglichst weit zu kommen.

2. Du gelangst in den Flow und verlierst dein Zeitgefühl.

Mit voller Kraft richtest du dich auf dein Ziel aus: 10 Seiten aus der Mitschrift lernen oder zwei Kapitel für deine Seminararbeit lesen. Dadurch wechselst du zum Tunnelblick, der automatisch alles ausblendet, was dich abbringen könnte von deiner Aufgabe. Du beginnst einen Sog zu spüren, der dich regelrecht hineinzieht in die Tätigkeit, vor der du dich Stunden um Stunden geziert hast. Indem du dich konzentrierst, gelangst du in den Zustand des Flow, und dieser lässt dich die Zeit vergessen, die sonst unerträglich lang geworden wäre.

3. Du fühlst dich glücklicher und zufriedener. 

Außerdem beginnst du, dich glücklich zu fühlen: Jedes Mal, wenn du neben eine Aufgabe, die du erledigt hast, ein Häkchen machst, wirst du spüren, wie eine Welle des Wohlbehagens durch deinen Körper läuft. Es ist dein Gehirn, dass dich für deine erfolgreichen Anstrengungen mit dem Glückshormon Dopamin belohnt – am liebsten würdest du aufspringen und “Happy” à la Pharrell Williams singen!

4. Du sparst 500% Zeit. 

Doch die ungeteilte Konzentration, für die du durch das Pomodoro-Timing den Weg ebnest, bringt noch einen weiteren Gewinn für dich: Du sparst eine Menge Zeit! Wenn du dich im 25-Minuten-Takt darauf konzentrierst, deine Aufgaben zu erledigen – an der Hausübung zu schreiben, für die Prüfung zu lernen – gelangst du in kürzerer Zeit an dein Ziel. Studien haben zeigt: Ständige Unterbrechungen und unkonzentriertes Arbeiten können die Dauer für das Erledigen einer Aufgabe um bis zu 500% verlängern! 500%!

Das ist auch der Grund, warum ich für das Lektorat von Bachelor- und Masterarbeiten in der Regel nur 2 bis 3 Tage brauche. Als begeisterter Anhänger der Pomodoro-Methodik weiß ich mittlerweile aus Erfahrung, dass Konzentration zeitsparend ist. Warum?

Wer zerstreut ist und sich  dauernd ablenken lässt, wer alle 5 Minuten seinen Facebook-Status überprüft oder abhebt, wenn das Handy läutet, nimmt unnötige Kilometer auf sich. Es ist so ähnlich, wie wenn du von Wien nach Graz fährst und bei jeder Autobahnabfahrt, die du in regelmäßigen Abständen siehst, den Blinker setzt und sie benutzt. Wie lange wirst du dann wohl brauchen, bis du endlich die Grazer Ortstafel siehst?

pomodoro06

Jetzt loslegen: Nie wieder zerstreut sein! 

Überzeuge dich selbst und wende die Pomodoro-Technik an, wenn du für deine Prüfungen lernst, an deinen Arbeiten schreibst oder für ein Referat recherchierst. Lade dir hier einen kostenlosen Timer für deinen Computer herunter: http://bit.ly/1NJzW7c

Du kannst dir auch die Gratis-App für dein Smartphone besorgen oder einfach die Countdown-Funktion auf deinem Handy benutzen.

Hier noch einmal die einzelnen Schritte:

  • Aufgaben auf einem Blatt Papier aufschreiben (z.B.: 10 Seiten lernen oder für die Hausübung recherchieren)
  • Störungsquellen ausschalten (Handy im Flugmodus!)
  • Timer auf 25 Minuten stellen und konzentriert an der Aufgabe arbeiten
  • Nach jedem Pomodoro 5 Minuten Pause, nach jedem 4. Intervall 15 Minuten
  • Erledigte Aufgaben abhaken
  • Größere Belohnung zum Schluss (z.B. ein leckeres Eis essen)
  • Glücklich und zufrieden sein! 🙂 

Zögere nicht lange, sondern probiere die Methode JETZT aus! Schreibe mir ein kurzes Kommentar unterhalb des Artikels und erzähle mir, wie es dir dabei ergangen ist! Viel Erfolg beim Anwenden der Pomodoro-Technik!

Quellen: https://cirillocompany.de/pages/pomodoro-technique

Quellen: https://www.dasgehirn.info/denken/motivation/schaltkreise-der-motivation

Quellen: https://www.amazon.de/Die-Pomodoro-Technik-Praxis-einfache-erledigen/dp/389864717X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1502868784&sr=8-1&keywords=pomodorotechnik+in+der+praxis

 

Comments

comments