Unbegrenzte Motivation beim Bachelorarbeit schreiben: So besiegst du das Monster!

Zwischen dir und deiner Feier zum Studienabschluss steht noch das “Monster” Bachelorarbeit. Wenn du und deine Motivation, dich hinzusetzen und sie endlich fertigzuschreiben, seit langem schon getrennte Wege gehen, ist es Zeit, etwas Neues auszuprobieren. Eine Übung aus dem NLP erscheint zwar unscheinbar, kann dir jedoch dabei helfen, beim Bachelorarbeit schreiben den erhofften Biss zu finden!

„Unterdessen seid vergnügt / lasst den Himmel walten, / trinkt bis euch das Bier besiegt / nach Manier der Alten!“

So lautet die fünfte und letzte Strophe in der deutschen Übersetzung aus „Gaudeamus igitur!“, dem berühmten Studentenlied. Auch du wirst allen Grund zur Freude haben, wenn du an deinem großen Tag auf den Rektorsstab dein „Sponseo“ schwörst, um nach der fertigen Bachelorarbeit dein wohlverdientes Diplom entgegenzunehmen.

Kannst du es schon sehen: Wie du fein herausgeputzt in den Festsaal einmarschierst, im Blitzlichtgewitter dreist sich vordrängelnder Verwandter? Tanten und Großmütter verdrehen ihre Augen und sinken auf ihren Stuhl zurück, während du oben stehst auf dem Podest und den Titel deiner Abschlussarbeit in das Mikrofon hineinsprichst.

Leider aber steht das Monster „Bachelorarbeit“ noch zwischen dir und deinem kommenden Triumph. Manchmal kann dir richtig schwarz vor Augen werden, wenn du an die Herkulesaufgabe denkst, die du noch angehen musst: die vielen Seiten, die du noch lesen, die vielen Seiten, die du noch schreiben musst.

Wie aber sollst du an diesem Drachen vorbeikommen, der das heißersehnte Stück Papier bewacht, wenn du dich nicht einmal in seine Höhle traust? Wenn du das Ding in deinem Computer fest verschlossen lässt und du das Schreiben ständig vor dich herschiebst? Das Bachelorarbeit schreiben nimmt fast die mythischen Dimensionen eines Zieles an, das irgendwie stets in der Zukunft liegt. Du weißt schon, was ich meine: „Morgen fange ich an.“

Das Ungeheuer “Bachelorarbeit” niederstrecken

Bevor du jetzt aber den Kopf hängen lässt – Kopf hoch! Du bist nicht die erste, die diesen Weg beschreiten musste. Viele, die bereits den Festsaal erobert haben, mussten sich mit den gleichen Zweifeln und Ängsten herumschlagen. In diesem Ausschnitt aus meinem Online-Videokurs “Endlich fertig!” habe ich die typischen Selbstgespräche analysiert, die uns durch den Kopf geistern, wenn wir vor dieser großen Aufgabe stehen.

Ich gebe dir jetzt eine Waffe in die Hand, die enorme Durchschlagskraft besitzt und dir helfen kann, den Krampf zu lösen und mit dem Schreiben loszulegen.

Es ist wichtig, dass du die Übung, die ich dir jetzt beschreiben werde, wirklich durchführst. Sie dauert nur 2-3 Minuten, doch sie kann das Feuer in dir entzünden, das Bachelorarbeit schreiben endlich anzupacken und noch heute loszulegen! Denn nichts kann deine trüben Aussichten, die du siehst, wenn du an die bevorstehende Arbeit denkst, schneller vertreiben als eine Vision: eine unwiderstehliche Zukunftsvision.

Deine Sponsion oder Promotion: jetzt!

Schließe deine Augen und nimm 2-3 tiefe Atemzüge (es sei denn, du stehst gerade auf der Rolltreppe). Entspanne dich und beginne damit, von 20 auf 0 herunterzuzählen. Stell dir vor, du sitzt mutterseelenallein in einem Hörsaal und siehst, wie ein Beamer die Zahlen an die Wand wirft. Stell dir bildlich vor, wie der Countdown nach und nach abläuft. Spüre, wie du immer entspannter und entspannter wirst … 19 – 18 – 17 – 16 … Sobald du bis auf 0 heruntergezählt hast, merkst du, wie du vollkommen entspannt bist.

Jetzt ist es soweit: Jetzt stellst du dir den Tag deiner Sponsion vor.

Sieh, wie die beiden Flügel des riesigen Holztores aufgehen und du zusammen mit deinen Kolleginnen und Kollegen in den Festsaal einmarschierst.

Höre, wie die Kapelle Beethovens „Ode an die Freude“ anstimmt.

Sieh die aufblitzenden Fotolichter und die vertrauten Gesichter deiner Verwandten; sieh, wie sie strahlen vor Freude und vor Stolz.

Sieh, wie du gemessen auf das Podium hinaufsteigst, in die Menge lächelst und dich jetzt schon ziemlich benommen fühlst.

Höre dich selbst den Titel deiner Arbeit ins Mikro sprechen. Höre das Klatschen und Pfeifen des Publikums und sieh, wie du wieder hinuntersteigst und dich mit einem warmen Gefühl im Bauch zu deinem Platz begibst.

Was empfindest du in diesem einzigartigen Moment? Fühle es JETZT. Spüre die Gefühle, die in dir aufkommen, wenn du in deiner Vorstellung deine eigene Sponsion durchlebst.

Wo in deinem Körper spürst du das Gefühl, das sich in dir breitmachen will? In der Brust knapp unterhalb des Herzens? Im Hals? In deiner Magengegend? Spüre JETZT die Stelle, an der du dieses Gefühl empfindest, und lege deine Hand darauf.

Gehe in dieses Gefühl hinein. Spüre, wie es wärmer wird. Spüre, wie es zu pulsieren beginnt. Halte dich nicht länger zurück, sondern lass dich völlig hineinfallen in dieses wundervolle Gefühl.

Die Kraft der Magneten

Öffne jetzt wieder deine Augen und blicke dich in deinem Zimmer um. Bald werden deine dir vertrauten Möbel gepolsterten Stühlen und einem knarrenden Podest weichen. Bald wird deine Arbeit zwischen zwei Buchdeckel und dein Diplom in einem goldenen Rahmen stecken. Und nichts kann dich stärker dazu motivieren als eine kristallklare Vision.

Wenn du deine lebhafte Vorstellung davon hast, wie du bei deiner Sponsion feierlich zum Gang auf den Podest aufgerufen wirst; wenn du jetzt schon fühlst, was du mit Sicherheit erleben wirst: deine Motivation wird keine Grenzen kennen.

Diese Zukunftsvision wird dich wie ein Magnet in ihre Richtung ziehen. Ihre Anziehungskraft wird stark genug sein, damit du einsame Abende im Lesesaal überstehen kannst und Tage, an denen du am liebsten mit der Faust durch den Bildschirm schlagen würdest. Sie wird dir die Motivation und das Sitzfleisch verleihen, dich hinzusetzen, weiterzuschreiben, eine Seite nach der anderen, bis du das Ding endlich zwischen zwei Buchdeckel gebracht hast. Zusammen mit der WARUM-Übung, die ich in meinem Buch “Wissenschaftliche Arbeiten endlich fertigschreiben!” erkläre, kannst du ein neues Motivationslevel erreichen, das du zuvor nicht für möglich gehalten hättest.

Führe diese scheinbar unscheinbare Übung durch, und du wirst es mit eigenen Augen sehen, mit eigenem Herzen fühlen! Sobald deine Bachelorarbeit fertig ist, musst du sie nur noch in die Hände eines professionellen Lektors überantworten, der dafür sorgen wird, dass sie auch wirklich Hand und Fuß hat und deine Mühen mit der bestmöglichen Note belohnt werden.

Viel Erfolg beim Schreiben noch,

dein Mark.

Quellen: http://www.lieder-archiv.de/gaudeamus_igitur-notenblatt_300598.html

 

Comments

comments